Arbeitszimmer einrichten

Der Arbeitsplatz

Der Platz, an dem wir arbeiten, hat einen wesentlichen Einfluss auf das Gelingen der Tätigkeit, der wir dort nachgehen. Es gibt Plätze, an denen man sich einfach nicht konzentrieren kann, nervös wird oder sich in Details verzettelt. Auf der anderen Seite kommt man an einer anderen Stelle zur Ruhe, alles geht leicht von der Hand und man ist immer Herr der Lage. Zufall? Nein. Wie es uns bei der Arbeit geht, hängt davon ab, wo wir uns „häuslich“ niederlassen.

Natürlich sind die Anforderungen entsprechend der jeweiligen Tätigkeit und Räumlichkeit sehr unterschiedlich.

Probieren Sie es doch einfach aus: Stellen Sie Ihren Schreibtisch einmal mitten in den Raum, sitzen Sie einmal mit dem Rücken zur Tür und einmal mit dem Rücken zur Wand. Stellen Sie Pflanzen zwischen Tür und Schreibtisch …. Sie können nach dem Versuchs- und Irrtumsprinzip vorgehen oder Sie berücksichtigen ein paar grundlegende, tiefenpsychologische und Feng-Shui Prinzipien.

Glauben Sie mir, Sie müssen das Rad nicht neu erfinden. Es sind schon sehr viele Menschen vor Ihnen mit dem Schreibtisch durch die Zimmer gewandert und die Erfahrungen sprechen für sich.

Meine natürlich auch, denn ich glaube nur, was ich sehe. Was ich sah, war Muskelkater vom Möbelrücken und, dass ich mir das ganze Experiment hätte sparen können, denn die Feng-Shui-Meister sollten recht behalten.

Die Lage des Arbeitsplatzes

Auch für das Arbeitszimmer ist es sehr wichtig, dass ein harmonischer Chifluss (= Lebensenergie) den Raum belebt. Darum ist es sinnvoll, den Arbeitsplatz innerhalb der Wohnung oder des Hauses dort einzurichten, wo günstiges Chi, leicht hinfließen kann. Chi hat was von Wasser. Es fließt auf einer Bahn, wie Wasser in einem Flussbett. Wo man es nicht hinlenkt, kommt es nicht hin und je geringer der Aufwand ist, den man betreiben muss, umso besser.

Ein Raum am Ende eines Flur-Labyrinths, die hinterste Ecke unter dem Dach oder ein dunkles Zimmer im Keller, sind definitiv nicht die ideale Wahl für einen Platz, an dem Sie konzentriert und kreativ sein möchten. Wählen Sie einen Raum, der von der Haustür bzw. Wohnungstür leicht zu erreichen ist, da auf diese Weise belebte Energie hereinkommt. Chi kommt grundsätzlich bei der Haustür herein und dann verteilt es sich oder verabschiedet sich durch das nächste Fenster, samt allem guten, dass diese Energie mit hereinbringt. Sollte es keine andere Möglichkeit geben, als den Arbeitsplatz in den abgelegensten Winkel zu verbannen, versuchen Sie die Energie in diesem Teil zu beleben oder hinzulenken.

Schreibtisch und Tür

Innerhalb des Arbeitsraumes ist der Schreibtisch am wichtigsten und sollte besonders seiner Funktion entsprechend gestellt werden. Das heißt, vermeiden Sie es, den Tisch mitten in den, zur Tür herein fließenden Chi-Fluss zu stellen. Stellen Sie sich, das Chi wieder als Fluss vor, der pfeilgerade auf Ihren Schreibtisch zuströmt. Was glauben Sie, was Ihnen dieser beschleunigende Energiefluss bringt? Unruhe! Denn die Energie wäre zu stark, sozusagen attackierend. (Fluss = Wasser = schwimmen) Besser ist es, wenn der Schreibtisch diagonal zur Tür steht, sodass die Energie erst, nachdem sie durch Raumform, Möbel, Pflanzen usw. in eine geschwungene Bahn gelenkt wurde, den Schreibtisch erreicht und sich dort wohltuend verteilen kann. Lässt sich die gerade Positionierung von Tisch und Tür nicht vermeiden, sollte man für eine Unterbrechung der Linie sorgen.

Das kann mittels Möbeln, Pflanzen oder Lampen geschehen. Spätestens direkt auf der Arbeitsplatte sollte beispielsweise in Schutzobjekt das Chi, wie Steine in einem Fluss, bremsen und zerstreuen. Wodurch die attackierende Wirkung verloren geht.



Quelle: 

Dipl. Ing. Eva Prignitz, Dipl. Ing. Petra Ruf: Das Feng Shui Lexikon

Feng Shui Masterclass by DIY

Arbeitszimmer einrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert