Bachblüte Centaury bzw. Tausendgüldenkraut

Bachblüte Centaury

Tausendgüldenkraut

Standort: sonnigen, feuchten bis frischen Wiesen aber auch auf Trockenhängen in

Wirkungsweise: appetitanregend, Bei mangelndem Magensaft, entzündungshemmend, fiebersenkend, kreislaufanregend, magenanregend, reinigend, verdauungsfördernd, 

 

Die Hingabeblüte

Hauptthema: übertrieben gutmütige oder unterwürfig, sich zu sehr ausnutzen lassen.

Die Anlage besteht in überdurchschnittlicher Hingabefähigkeit.

Bei harmonischer Entwicklung entsteht daraus ein gutmütiger und mitfühlender Mensch. 

Die natürliche selbstlose Hingabefähigkeit des Centaury-Menschen, erschwert es ihn sich der Umwelt zu widersetzen. Sprich er kann niemals „nein“ sagen und wird daher ausgenutzt.

Das Krankhafte daran besteht nicht darin, dass er seine eigenen Interessen zurückstellt, um anderen behilflich zu sein, sondern dass dies aus einem unreflektierten, inneren Zwang heraus

geschieht. 

Einsatzgebiete: 

  • anspruchslos
  • Farblosigkeit
  • Schüchternheit
  • Duckmäuser
  • gutmütiger Trottel
  • immer lieb sein wollen und dafür gelobt werden
  • jedem Recht machen
  • lehnen sich selten gegen Eltern oder Lehrer auf 
  • überlässt anderen freiwillig ihr Spielzeug
  • Persönlichkeits- und Lebensschwäche mit mangelnder Selbstbehauptungskraft
  • Selbstverleugnung
  • sorgenvoller Selbstlosigkeit
  • übertriebener Gutmütigkeit 
  • Befehlsautomatismus
  • Gründe: Verlangen, geliebt und anerkannt zu werden → fast unmöglich nein zu sagen oder sich zur Wehr zu setzen → leicht ausgenutzt
  • Hilfsbereitschaft/ Dienst am Nächsten auf Kosten der eigenen Interessen → überschätzen oft eigene Kapazität
  • hilft gerne → lässt sich aber nicht ausbeuten
  • liebenswert
  • meist von dominanten Persönlichkeit abhängig z.B: Elternteil, Lebenspartner, Lehrer, Vorgesetzter
  • spüren was andere von ihnen erwarten → richten sich danachl
  • Unselbstständigkeit
  • Wünsche anderer höher als eigenen → richten sich nach Wünschen anderer (um ihnen zu gefallen)
  • ängstlich 
  • empfindsam 
  • leicht überreden
  • pflegeleicht
  • zu lieb
  • Angst vor Autoritätspersonen und stärkeren Charakteren → herumkommandieren 
  • geben ihre Persönlichkeit auf 
  • Gründe: Verlangen, geliebt und anerkannt zu werden → fast unmöglich nein zu sagen oder sich zur Wehr zu setzen → leicht ausgenutzt
  • Hilfsbereitschaft/ Dienst am Nächsten auf Kosten der eigenen Interessen → überschätzen oft eigene Kapazität
  • krankhafte Gutmütigkeit
  • meist von dominanten Persönlichkeit abhängig z.B: Elternteil, Lebenspartner, Lehrer, Vorgesetzter
  • Nachgiebigkeit
  • rücksichtsvoll
  • sanftmütig
  • schnell zu Verzicht bereit
  • schwach entwickelte Persönlichkeit
  • sehr harmoniebedürftig
  • Selbstwertgefühl wenig entwickelt
  • spüren was andere von ihnen erwarten → richten sich danach
  • Überreaktion auf die Wünsche anderer
  • Unselbständigkeit
  • Unterwürfigkeit oder Servilität
  • Verzichtbereitschaft
  • wegen Gutmütigkeit und Hilfsbereitschaft sehr beliebt
  • wenig Durchsetzungsvermögen
  • wenig Selbstbehauptungskraft
  • Willensschwach und Beeinflussbar
  • Wünsche anderer höher als eigenen → richten sich nach Wünschen anderer (um ihnen zu gefallen)
  • angepasst und gehorsam
  • gutmütig von anderen ausnutzen
  • ordnen sich (zu) leicht unter 
  • Hingabefähigkeit
  • Altruismus

Körperliches

  • Appetitmangel
  • Blutarmut
  • Gall- und Leberbeschwerden
  • Gallensteine
  • Gelbsucht
  • Gemütserkrankungen
  • Keuchhusten (mit Wermut und Honig)
  • Körperlicher und seelischer Überlastung
  • Muskelrheuma
  • Niederer Blutdruck
  • Simuliert die Gebärmutter
  • Sodbrennen
  • unreine und entwundene Haut
  • Verdauungstrakt

Ursprung und Bild des Centaury—Syndroms

Die Anlage besteht in überdurchschnittlicher Hingabefähigkeit und ausgeprägtem Altruismus.

Bei harmonischer Entwicklung

entsteht daraus ein sehr altruistisch eingestellter, gutmütiger und mitfühlender Mensch.

Weil er genau spürt, ob seine Mitmenschen sich wohlfühlen, und weil davon auch sein eigenes Wohlbefinden abhängt, ist er immer bereit, sich ihnen zur Verfügung zu stellen oder ihnen

bei Schwierigkeiten behilflich zu sein. Sein Verhalten entspricht dem, was man im guten Sinnen unter »Selbstlosigkeit« versteht, und weil es mit so großer, unbezweckter Natürlichkeit geschieht, nützt es nicht nur den anderen, sondern auch dem Centaury- Menschen selbst: er lebt damit seine angeborene Hingabefähigkeit aus, folgt seiner inneren Bestimmung und verwirklicht sich selbst. Selbstverwirklichung — die Voraussetzung für ein erfülltes, glückliches Leben — besteht ja

darin, dass wir alle unsere Anlagen und Möglichkeiten optimal entwickeln und entfalten. So dient er den Menschen, ohne ein Diener zu sein, hilft sich selbst, indem er anderen hilft, ist selbstlos um seiner selbst willen. Und die Beliebtheit, die er deshalb genießt, wird durch die Tatsache, dass er in so selbstverständlicher, freilassender Weise gibt, noch wesentlich verstärkt.

Unter ungünstigen Umständen

kann seine Selbstlosigkeit um Selbstverlust und seine Hingabefähigkeit zur Selbstaufgabe entarten. Dann bewirkt sein menschenfreundliches Dienen

ungute, menschenunwürdige Verhältnisse, die in rücksichtslosem Ausnützen und krankhaftem Sich-ausnützen- lassen enden. Menschen im krankhaften Centaury-Zustand besitzen keine Kraft zur Selbstbehauptung und erfüllen zwanghaft oder unterwürfig alle Wünsche und Forderungen, die an sie gestellt werden. Dabei werden sie schwach, frustriert oder depressiv und sind unfähig zu einem eigenen, sinnvollen Leben. Sie gleichen jenen Tieren, deren Wille gebrochen ist und deren

Lebenszweck darin besteht, missbraucht und verbraucht zu werden. Daher kommt es oft vor, dass sie ihr Leben mit der aufopfernden Pflege egoistischer, rücksichtsloser Familienangehöriger vergeuden, dass sie sich von menschenverbrauchenden Institutionen ausnützen oder sich von jedem, der autoritär auftritt unterjochen lassen.

So edel diese Haltung manchmal auch erscheinen mag und so angenehm sie für diejenigen ist, die gerne auf Kosten anderer leben, so unheilvoll ist sie letztlich für den Centaury- Menschen selbst. Vordergründig erleichtert es ihn zwar, seinem- krankhaften Zwang nachzugeben, in der Tiefe seines Wesens daher ruft die Unmöglichkeit, den eigenen, berechtigten Bedürfnissen entsprechend zu leben und die eigene Persönlichkeit zu entwickeln, Unzufriedenheit und depressive Verstimmungen hervor.

Dadurch können auch die moralischen Ersatzwerte, mit denen für manchmal die verlorene Lebensfreude zu kompensieren versucht, nichts andern. Für jedermann angenehm, missbrauchbar und seine Selbstverwirklichung nicht wagend, gleicht er – auch wegen der oft bestehenden Schwächezustände oder Entwicklungsstörungen — einer am ungünstigen Standort da hin kümmernden Pflanze. Die blasse oder gar gebrochene Persönlichkeit, die allgemeine Kraftlosigkeit, die untergründige Freudlosigkeit zeigen, dass hier etwas nicht stimmt, dass gegen grundlegende Gesetze des Lebens, das immer auf Entfaltung, Wachstum und Freude ausgerichtet ist, verstoßen wird. Daher kann man auch in der Gegenwart von typischen Centaury- Menschen höchstens Mitleid, nicht aber Freude empfinden.

Centaury ist das Mittel gegen Selbstaufgabe und krankhaften Verzicht. Es gibt persönliche Stärke, fördert das Bewusstsein, einen eigenen Wert und das Recht auf ein eigenes Leben zu besitzen. Man sollte Centaury unselbstständigen, schüchternen oder übertrieben gutmütigen Menschen geben – vor allem Kindern – , damit sie fähig werden, ihren Platz in der Gesellschaft einzunehmen und zu behaupten. In der Familientherapie wird es oft bei Abhängigkeiten oder Ausnützungs-Verhältnissen benötigt. Centaury fördert die sexuelle Entwicklung von Kindern mit farbloser Persönlichkeit und kann aufgrund seiner aufrichtenden Wirkung bei Wirbelsäulenbeschwerden unterwürfiger Menschen nützlich sein.

Psychologisch-therapeutische Anmerkungen

Die natürliche Hingabefähigkeit des Centaury-Menschen, die mit großer Selbstlosigkeit gepaart ist, macht es ihm schwer, sich den Ansprüchen, die seine egoistische Umwelt an ihn stellt, zu widersetzen. Er gehört zu jenen Menschen, die niemals »nein!« sagen können. Daher ist er für alle besitzergreifenden, fordernden Menschen eine »leichte Beute«.

Vor allem empfindsame, altruistische Kinder werden oft schon früh von egozentrischen, willkürhaften Eltern oder Erziehern zu Sklaven gemacht, die es kaum wagen, eigene Wünsche zu haben oder zu äußern. Um überleben zu können, müssen sie lernen, immer nachzugeben, aufopfernd die Forderungen anderer zu erfüllen und sich selbst nichts oder nur wenig vergönnen. Dieses Verhalten wird ihnen schließlich zur zweiten, ins Erwachsenenalter übernommenen Natur, da es die Möglichkeit zur Entwicklung der eigenen Persönlichkeit ausschließt. Auch ihre Umwelt gibt ihnen dazu kein Chance, weil ja jede menschliche Beziehung auch eine gewisse Beeinflussung mit sich bringt. So schreibt R. Wilhelm im »I Ging«: Unwahrhaftigkeit gegen das Zersetzende ist gefährlich —- auch dem besten Menschen nahen sich gefährliche Elemente. Wenn man sich mit diesen einlässt, so wirkt ihr zersetzender Einflluss: langsam, aber sicher und zieht seine Gefahren unvermeidlich hinten nach.« Jede unserer Unarten löst bei Menschen, mit denen wir zu tun haben, das entsprechende, ebenso üble Verhalten aus. Überraschenderweise gilt dies auch für die scheinbar vorbildliche Centaury-Einstellung. Der wie ein Raubtier gerade durch die Ängstlichkeit seines Opfers bösartig wird, so provoziert die unnatürliche, zwanghafte Willfähigkeit bei dafür veranlagten Menschen eine entsprechend übertrieben, hemmungslose Willkür. Wenn man mit einem Centaury-Menschen zu tun hat, erwartet man geradezu automatisch gutmütiges Nachgeben oder selbstloses Entgegenkommen und kommt kaum auf die Idee, ihm auch eigene Ansprüche und Bedürfnisse zuzugestehen.

Das Krankhafte daran besteht nicht darin, dass er seine eigenen Interessen zurückstellt, um anderen behilflich zu sein, sondern dafür dies aus einem unreflektierten, inneren Zwang heraus geschieht. Die Gutmütigkeit, Selbstlosigkeit oder Aufopferung ist Ausdruck einer unter dem lebensbedrohenden Druck einer übermächtigen Umwelt entstandenen Neurose und wird automatisch ohne bewusst positive Motivation praktiziert.

Es ist für den Centaury-Menschen, da er von Natur aus »dünnhäutig«, empfindsam und harmoniebedürftig ist, zwar wichtig, mit seiner Umwelt in gutem Einvernehmen zu stehen, dennoch ist sein Verhalten nicht der spontane, »unschuldige<< Ausdruck seiner Anlagen, sondern ihr Zerrbild, das sich unter dem Druck ungünstiger Lebensbedingungen entwickelt hat.

Diese bestehen nicht nur in den Menschen, mit denen er zu tun und denen zu dienen er sich angewöhnt hat, sondern auch dem geistigen, kulturellen Umfeld, in das er hineingeboren wurde, das heißt: vor allem der christlichen Moral, die sich weitgehend auf Schuld, Verzicht und Selbstverneinung gründet. Ihrem Konzept nach muss sich der Mensch in den Dienst seines Nächsten stellen und seine persönlichen Bedürfnisse und Eigenarten, falls diese nicht damit übereinstimmen, unterdrücken oder geradezu ausmerzen. Diese Forderung ist zwar im Grunde nur eine unrealisierbare Theorie, da sie elementaren Lebensgesetzen zuwiderläuft (und übrigens nicht einmal von den Kirchen selbst praktiziert wird), wird aber dem christlich erzogenen Menschen so tief eingeprägt, dass er seine persönliche Selbstverwirklichung, um derentwillen er dieses Leben besitzt, nur mit Schuldgefühlen betreiben kann.

Der gute Christ bekommt ein schlechtes Gewissen, wenn es ihm gut geht, und sucht sofort zwanghaft nach Möglichkeiten, dafür zu büßen, indem er sich seine eigene Lebensfreude mit dem bitteren Gift fremden Leidens verdirbt. Absurderweise meint er, es sei in der Welt besser bestellt, wenn er mit den anderen mitleide, nach dem Motto: Geteiltes Leid ist halbes Leid.

In Wirklichkeit aber bedeutet geteiltes Leid doppeltes Leid, weil dabei ja zwei Menschen leiden.

Das Fatale daran ist, dass hier ein durchaus richtiges Prinzip missbraucht wird. Natürlich ist es schon und menschlich wertvoll, Freude in die Welt zu bringen beziehungsweise Leid zu verringern; doch dies kann niemand dadurch erreichen, dass er sich selbst dem Leid aussetzt: mit-leidet. Im Gegenteil: er fügt dem Leiden der anderen sein eigenes, freiwillig übernommenes hinzu. Die »christliche« Erziehung verwehrt dem Menschen die fundamentale Erkenntnis, dass nur aus der Freude auch wieder Freude entstehen, und er nur dann, wenn er selbst froh ist, auch andere Menschen froh machen kann. So verfolgt er etwas Richtiges auf dem falschem Weg, und seine Haltung ist statt »heilig« nur scheinheilig.

Im Centaury—Zustand stellt sich der Mensch nicht aus einer persönlichen, spontanen und selbstverantworteten Motivation, sondern aus einem inneren, krankhaften Zwang und aus unehrlicher Selbstverleugnung seinen Mitmenschen zur Verfügung. Er wird nicht froh und stark, wahrend er andere pflegt, sich für sie aufopfert, ihnen zu Willen ist, sondern in der Tiefe seiner Seele frustriert. Ein — meist schon nicht mehr bewusst empfundener — eiserner Reifen presst sein nach einem eigenen Leben verlangendes Herz zusammen, und zugleich zwingt ihn eine innere Stimme in seinem traurigen Inneren, sich selbst zu missachten und auf die eigene Freude zu verzichten.

Daher ist es für ihn lebensentscheidend, seine seelische Verkrüpplung zu erkennen. Er sollte wissen, dass sein Verhalten nicht, wie man ihm eingeredet hat und wie er selbst glauben möchte, Ausdruck einer hohen Moral, sondern lediglich eine Notmaßnahme und die krankhafte Folge einer Persönlichkeitsunterdrückung ist, die obendrein den allzu rücksichtslos fordernden Tendenzen bei anderen Vorschub leistet. Er müsste wissen, dass er ein Recht auf ein eigenes Leben hat und das, wozu ihn seine menschenfreundliche, gutmütige Veranlagung hinzieht, nur erreichen kann, wenn er aus seiner intakten »egoistischen« Ganzheit heraus handelt.

Wenn er wieder zu sich selbst gefunden hat, wenn er aus seiner eigenen, persönlichen Moral heraus lebt, statt sich fremden Zwang und Dogma zu unterwerfen und dies obendrein für moralisch wertvoll zu erklären, dann weiß er immer genau, wie er handeln muss: einmal wird er sich den Ansprüchen anderer versagen, auch wenn sie noch so leiden; und ein andermal wird er sich, auf Vorteile und Vergnügungen verzichtend, selbst seinem hilfebedürftigen Nächsten zur Verfügung stelIen.

Dabei weiß er, dass er Verantwortung nur für sich selbst, nicht aber für die Welt zu tragen hat. Er folgt dem Wort: »Wirst du gerufen, so folge!« Wenn wir, den inneren Ruf dazu vernehmend, einem anderen selbstlos beistehen, so bedeutet das keine Selbstaufgabe, sondern freudvolle Selbstverwirklichung.

Hintergrund:

Angst nicht mehr geliebt und angenommen zu werden.

Bachblüte Centaury