Bachblüte Cherry Plum bzw. Kirschpflaume

Bachblüte Cherry Plum

Kirschpflaume

Die Gelassenheitsblüte

Hauptthema: Es fällt schwer, innerlich loszulassen

Einsatzgebiete: 

  • Albträume
  • Amoktendenzen
  • Angst davor den Verstand zu verlieren oder durchzudrehen
  • Angst innerlich loszulassen 
  • Angst schreckliche Dinge zu tun, die man eigentlich nicht will, da man sie als falsch erkannt hat aber der Impuls sie zu tun ist da
  • Angst vor seelischen Kurzschlusshandlungen –> unbeherrschter Temperamentsausbruch
  • aufgewühlt
  • Besessenheitsgefühl
  • Bettnässen
  • Dauerkreischer
  • disziplinierender Vernunft
  • durcheinander
  • Emotionen nicht spontan und sinnvoll zeigen kann
  • fällt schwer, innerlich loszulassen
  • Gefühlsausbrüche→ innerliche extreme Spannung
  • Gefühlsproblemen
  • Geistiger überdruck
  • Hysterie
  • hysterisches Schreien
  • kämpft um Selbstbeherrschung
  • kurz vor Nervenzusammenbruch
  • Kurzschlusshandlungen
  • leicht erregbar
  • möchte nicht, dass Gedanken aus dem Unterbewussten auftreten, die man nicht verarbeiten kann → unterdrückt sie → Druck erzeugt Gegendruck
  • Nägelkauen
  • psychisch sehr labil
  • Psychosen
  • schwer kontrollierbaren Gefühlen
  • sitzt auf tickende Zeitbombe
  • staut alles innerlich auf → zum Platzen gespannt
  • Stottern 
  • Suizidgefahr
  • triebhafter, phantasiereicher Emotionalität
  • Überdrehtheit
  • überschwänglichen
  • unausgeglichen
  • Wutausbrüche

Der Zustand wird nicht immer nach außen hin sichtbar. Der Betroffene zeigt gerne eine gezwungene und nur nach außen hin gezeigte Ruhe. 

Cherry Plum ist das Mittel gegen psychischen Überdruck. Es ist wie als, das die Wogen glättet, und kann in sehr emotionsgeladenen Situationen die innere Hochspannung reduzieren oder Psychosen verhindern.

Wenn wir unter starken emotionalen Druck geraten, müssen wir irgendwie „Dampf ablassen“. Cherry Plum-Menschen tun «dies meist ganz instinktiv, indem sie von Zeit zu Zeit ein bisschen »spinnen«, hysterische Anfälle, Wutausbrüche oder Weinkrämpfe bekommen. Dadurch erfahren sie zwar eine gewisse Erleichterung und können bis zur nächsten Krise weiterleben, geheilt aber werden sie natürlich nicht.

Bei harmonischer Entwicklung

entsteht daraus ein innerlich reicher, lebenskluger Mensch, in dessen Leben Gefühl und Verstand sinnvoll zusammenwirken. Sein Motto lautet: Erst fühlen, dann denken, dann handeln. Da er seine Gefühle, Triebe oder Emotionen versteht und ernst nimmt, können sie sich nicht verselbstständigen, zur Hysterie steigern oder in zerstörerischen Überdruck ausarten, sondern setzen sich auf eine äußerst kreative Weise in einen reichen, lebendigen Lebenslauf um. Was auch immer der harmonisch entwickelte Cherry Plum-Mensch unternimmt, es hat stets den Tiefgang lebendiger Gefühle und die segensreichen Auswirkungen eines klaren Geistes. So gleicht er dem umsichtigen Leiter eines Stauwerks, der die Kraft des schwingenden Wassers in Elektrizität verwandelt und bei Hochwasser durch rechtzeitiges Umleiten der Flut verhindert, dass der Damm bricht.

Unter ungünstigen Bedingungen

kann sich aus der widersprüchlichen Anlage des Cherry Plum-Menschen statt einer kreativ—lebendigen Lebensweise ein schwerer Konflikt zwischen Unvernunft und Vernunft, Sich—gehen—1assen und Sich—beherrschen, Fühlen und Denken entwickeln. Dabei verhindert vernunftbetonte oder moralische Zwänge, dass seine Gefühle, Emotionen oder Triebe sinn- und lustvoll ausgelebt werden. Unter qualvollen inneren Kämpfen stauen sie sich wie Dampf in einem verschlossenen Kessel zu gefährlichem Überdruck und erzeugen ein hochexplosives, psychotisches Potential, das die gesamte geistige Ordnung bedroht. Auf diese Weise kann es zum Cherry Plum-Syndrom kommen, das in der Gefahr besteht, durchzudrehen oder verrückt zu werden. Menschen in diesem Zustand fühlen, dass eine Katastrophe naht, und fürchten mit gutem Grund, dass ihr Verstand — wie die Kesselwand bei der Explosion — zu Bruch gehen wird. Sie nehmen, dass sie, falls sich der psychische Überdruck unkontrolliert  entlädt, etwas Schreckliches tun müssen: zum Beispiel sich total danebenbenehmen, aus der gesellschaftlichen Ordnung ausbrechen, schwerwiegende Tabus verletzen, ja sogar Selbstmord begehen oder Amok laufen. Diese Seelenqual wird noch dadurch bedroht, dass sie ihre Abwehr um so mehr verstärken. je näher die befreiend-zerstörerische Entladung rückt. Manchmal können sie noch rechtzeitig jemanden um Hilfe bitten oder selbst nach einem Ausweg aus der Gefahr suchen. Oft nachher, vor allem, wenn sie relativ unbewusst leben, werden sie ganz von der Furcht vor dem nahestehenden Zusammenbruch beherrscht so dass sie guten Ratschlägen nicht mehr zugänglich sind und dem Außenstehenden wie besessen erscheinen. Man hat das Gefühl, als würden sie demnächst durchdrehen.

Psychologisch-therapeutische Anmerkungen

Als Kinder eines überwiegend vernunftbetonten Zeitgeistes meinen wir, wir konnten unser Leben in erster Linie mit dem Verstand meistern, und vernachlässigen oder unterdrücken dabei oft unsere Gefühle, Emotionen und Triebe. Da diese es aber in Wirklichkeit sind, die unser Leben steuern und vorwärtstreiben — und nicht der logische Verstand —, entsteht dadurch ein innerer Konflikt, der um so schwerer ist, je vitaler die behinderten Triebe sind.

Hierin besteht das Problem des Cherry Plum-Menschen, der eine sehr spannungsreiche Veranlagung – einerseits eine ausgesprochene Verstandesbetonung, andererseits eine starke Emotionalität – besitzt. Unter dem Einluss einer Erziehung, die Ordnung über Lebensfreude und Vernunft über Gefühl stellt, unterdrückt er laufend jene Motivationen und Triebe, die seiner individuellen Selbstverwirklichung dienen: seine Sexualität, seine Besitz- und Machtwünsche sowie sein Freiheitsbedürfnis.

Da diese aber bei ihm besonders stark sind und, wie erwähnt, zu den wesentlichen, lebensgestaltenden Kräften gehören, entsteht dadurch ein gefährlicher innerer Überdruck, der unter ungünstigen Umstanden – vor allem bei zusätzlicher Gefühlsbelastung – die Verstandeskontrolle durchbrechen und wie die Wasserflut bei einem zerberstenden Staudamm die gesunde geistige Ordnung zerstören kann. Dabei kann es zu schweren hysterischen Zuständen, Bewusstseinstrübungen oder Psychosen kommen. Daher müsste die Therapie des Cherry Plum-Menschen darin bestehen, einerseits ganz allgemein seine verstandesmäßige Kontrolle zu lockern und ihm andererseits die Berechtigung von Gefühlen, Emotionen und Trieben klarzumachen, so dass für sie so weit, wie es die Umstande erlauben, ausleben kann. Wichtig ist vor allem, dass er zwischen fremder, aufgezwungener und eigener, selbstverantworteter Moral zu unterscheiden lernt, damit er sein Leben so gestalten kann, wie es ihm am besten bekommt. Letztlich ist jeder Mensch nur sich selbst verantwortlich, und echte Moral stimmt oft nicht mit der allgemeinen Meinung überein.

Wenn wir unter starken emotionalen Druck geraten, müssen wir irgendwie »Dampf ablassen<<. Cherry Plum-Menschen tun «dies meist ganz instinktiv, indem sie von Zeit zu Zeit ein bisschen »spinnen«, hysterische Anfälle, Wutausbrüche oder Weinkrämpfe bekommen. Dadurch erfahren sie zwar eine gewisse Erleichterung und können bis zur nächsten Krise weiterleben, geheilt aber werden sie natürlich nicht. Dafür wäre eine Änderung ihrer Grundkonstellation erforderlich, das heißt entweder der Abbau der rationalen Kontrolle oder eine Reduktion der emotionalen Triebkraft. Dies gelingt allerdings nur selten, weshalb Cherry Plum-Menschen meistens psychisch anfällig bleiben.

Eine gewisse Stabilität können sie jedoch erreichen, wenn sich sich ihrer persönlichen Problematik (= angeborener Konflikt zwischen Gefühl und Verstand) bewusst werden und ein Selbstverständnis aufbauen, in dem für beide Komponenten geeigneter Spielraum ist. Wichtig ist dabei auch die Forderung einer größeren geistigen Selbstständigkeit, einer eigenen, selbst- verantworteten Moral und einer sensibilisierten Aufmerksamkeit für Störungen des inneren Gleichgewichtes, damit sie rechtzeitig gegensteuern können.

Das Gefühlsleben von Cherry Plum-Menschen gleicht einer reich sprudelnden Quelle, die alles überschwemmt, wenn sie keinen ausreichenden Abfluss findet. Daher sollten sie sich unbedingt in irgendeiner Weise künstlerisch betätigten, um ihren Gefühlen Ausdruck geben zu können und damit einem innerlichen Stau vorzubeugen. Manchmal können sie allein dadurch, dass sie einen unklaren inneren Impuls oder eine unerklärliche Spannung spontan in einem Kunstwerk ausdrücken, den Schlüssel zur Losung des zugrunde liegenden Konfliktes finden.

Bachblüte Cherry Plum