Bachblüte Honeysuckle

Bachblüte Honeysuckle

Das Gartengeißblatt

Standort und Boden: lichte Wälder, Hecken oder auf Heideböden, kalkhaltigen Boden, Wurzelbereich: schattig, kühl und feucht. Blüht nur an genügend hellen (sonnigen oder halbschattigen) Standorten

einen süßlichen Duft in den Abendstunden angelockt werden. Die Blüten werden gerne von Nachtfaltern, Skabiosenschwärmern u. a. nehmen dieses Angebot gerne an.

Wirkungweise: schweiß- und harntreibend

 

Die Vergangenheitsblüte

Hauptthema: Kann die Vergangenheit nicht loslassen

Der typische Honeysuckle-Charakter hat ein großes Glücksbedürfnis und ein sehr gutes Erinnerungsvermögen. Seine Lebenshaltung ist als passiv zu bezeichnen und es gibt eine latente Angst. 

Kann er sich harmonisch Entwicklung entsteht ein romantischer, gefühlvoller Mensch mit einem glücklichen Naturell, der es versteht, dem Leben seine schönen Seiten abzugewinnen.

Unter ungünstigen Umständen entsteht jedoch aus dem großen Bedürfnis nach Glück, den vielen schönen Erinnerungen und der relativen Lebensschwäche die Gewohnheit, aus der harten Gegenwart in eine erfreulichere Vergangenheit zu fliehen. Seiner Meinung nach, war das Leben grundsätzlich Fürher viel schöner und leichter, wobei er die Vergangenheit meist etwas retuschiert. 

 

Wirkungsrichtung der Honeysuckle-Essenz

Honeysuckle ist das Mittel gegen krankhafte Nostalgie. Es weckt das Interesse für Gegenwart und Realität, läßt allzu aufdringliche, erfreulich eingefärbte Erinnerungen verblassen. Daher ist es hilfreich bei Heimweh, nostalgischer Schwärmerei und besonders bei Trauer (die ja im Grunde bedeutet, daß man eine neue Lebensrealität nicht annehmen kann, weil man die frühere für schöner hält). Es verbessert die Fähigkeit, sich in neuen, unerfreulich erscheinenden Lebensumständen zurechtzufinden (Heimweh!) und kann die Neigung zu Süchten vernhalten, die einer Realitätsverweigerung entspringen.

Einsatzgebiete:

  • Verlust einer geliebten Person hinweg zu kommen
  • Trauer
  • Heimweh
  • Nostalgie
  • Wehmut
  • Schwierigkeiten in neuer Umgebung oder Lebensabschnitt einzugewöhnen
  • Heimweh
  • Schwierigkeiten beim Ablösungsprozess
  • um sich herum immer unverändert bleiben
  • hasst Veränderungen
  • verabschieden (z.B. Kindergarten) klammern
  • Verhaftet mit der Vergangenheit 
  • Gedanken viel in der Vergangenheit weilen,
    • weil diese glücklicher war
    • verlorene Freundschaft nachhängen
    • alten Wunschtraum nachhängen
  • nicht glauben, dass Gegenwart/Zukunft noch einmal Glück erleben werden
  • träumerisch
  • empfindsam
  • leben vornehmlich in der Vergangenheit →
    • Gegenwart zu hart
    • problematisch
    • langweilig
  • Zeiten früher besser → verschönern sie unbewusst
  • flüchten in die „Gute alte Zeit“ → Konfrontation mit der Gegenwart aus dem Weg gehen
  • unmöglich sich von Vergangenem/ verlorenem zu trennen
  • bedauern verpasste Chancen oder unerfüllte Träume 
  • Frauen die älters Alter nicht akzeptieren wollen → kleiden und gebärden wie junges Mädchen 
  • Verlust einer geliebten Person hinweg zu kommen
  • Trauer
  • Heimweh
  • Nostalgie
  • Wehmut
  • nicht von der Vergangenheit lösen können
  • Störungen des Realitätsbezuges
  • Wirklichkeitsflucht
  • mangelndem Interesse an der Gegenwart, 
  • wehmütiger Stimmungslage, 
  • nostalgischer Lebenshaltung.
  • wehmütigen Erinnerungen
  • Erinnerungen, 
  • träumerischen Empfindsamkeit
  • guten Erinnerungsfähigkeit
  • großen Glücksbedürfnis
  • defensiver Ängstlichkeit

Körperliches

Einsatzgebiete:

  • Atemwegsinfektionen
  • Leberbeschwerden

Kraftformel: Ich lebe heute, Ich blicke nach vorn, Ich tute den nächsten Schritt

Ursprung und Bild des Honeysuckle-Syndroms

Bei harmonischer Entwicklung

entsteht daraus ein romantischer, gefühlvoller Mensch mit einem glücklichen Naturell, der es versteht, dem Leben seine schönen Seiten abzugewinnen.

Er sieht gewissermaßen alles durch die „rosa Brille“, die das Erfreuliche betont und das Unerfreuliche abschwächt‚ wobei er allerdings nicht die Wirklichkeit illusionär verfälscht, sondern sie aus einer grundsätzlich positiven Einstellung heraus bewertet. Er beherrscht dabei die Kunst, nie die Beziehung zur Lebensrealität, die ja stets aus einer Mischung von positiven und negativen Elementen besteht, zu verlieren und versteht es, in seiner überwiegend erfreulichen Lebensrealität auch jene kleine Prise an Ärger, Belastung oder Leid zuzulassen, die uns, wie die Hefe im Teig, vorwärts treibt und Einblick in die tieferen Zusammenhänge des Seins gewährt. Ss wird für ihn auch das (oberflächlich gesehen) Unerfreuliche in einem höheren Sinne erfreulich, weil es ihm zu einer bedeutsameren und wertvolleren Perspektive verhilft. Aber er erlebt nicht nur die Wirklichkeit als schön, sondern er besitzt darüber hinaus auch die Fähigkeit, seine glücklichen Empfindungen in so lebendiger Erinnerung zu halten, daß sie sein ganzes Lebensgefühl durchsetzen. Künstler, die es verstehen, das unvergänglich Schöne aus der Flüchtigkeit des Augenblicks wie eine kostbare Essenz herauszudestillieren und in ihren Werken auszudrücken, haben diese Anlage. Der harmonisch entwickelte Honeysuckle-Mensch ist sehr beliebt, weil er bei anderen Menschen das Wissen um das Schöne und Wunderbare wiederbelebt, das ihnen im nüchternen Alltag allzu leicht verlorengeht, und weil er, am materiellen Konkurrenzkampf wenig interessiert (er besitzt ja inneren Reichtum), niemandem etwas streitig macht.

Unter ungünstigen Umständen

entsteht aus dem großen Bedürfnis nach Glück, den vielen schönen Erinnerungen und der relativen Lebensschwäche die Gewohnheit, aus der harten Gegenwart in eine erfreulichere Vergangenheit zu fliehen. Empfindsam und passiv, wie er ist, meint der Honeysuckle-Mensch fast schon grundsätzlich, daß das Leben früher viel schöner und leichter war, wobei er die Vergangenheit meist nachträglich etwas retuschiert. In angenehmen Träumereien und Erinnerungen schafft er sich ein heilsames Gegengewicht zur unangenehmen Realität. So reagieren Kinder mit Heimweh oder Menschen, die einen Verlust nicht verwinden können; da sie mit den neuen Lebensumständen nicht zurechtkommen, fliehen sie in romantische Erinnerungen und wünschen die »gute alte Zeit« zurück. Auch jene Dichter, die in ihren Werken wehmutsvoll dem verlorenen Glück nachtrauern, gehören dazu. Das Honeysuckle-Syndrom macht den Menschen weitgehend unfähig, mit seinem Leben klarzukommen. Er versinkt in Trauer, in Heimweh oder Träumereien und verliert dabei immer mehr den Kontakt zu seinem dennoch ihn täglich fordernden Leben. Dadurch wird auch die Entwicklung von Süchten‚ gefördert, denn Sucht bedeutet die Suche nach dem Erfreulichem oder Wunderbaren und ist ein Versuch, es immer wieder künstlich heraufzubeschwören.

 

Psychologisch-therapeutische Anmerkungen

Das typische Honeysuckle—Verhalten ist die Folge zu harter oder nüchterner Lebensumstände. Der Honeysuckle-Mensch, vor allem als Kind, ist ja besonders empfindsam und glücksbedürftig. Wenn er zu schnell oder brutal aus dem schützenden Kokon, den er sich aus schönen Erlebnissen zu weben und in dem er sich zu wärmen und verstecken pflegt, herausgerissen wird, wenn er zu abrupt oder brutal mit der wenig romantischen Wirklichkeit konfrontiert wird oder wegen seiner »poetischen« Anlage unter verständnislosen erzieherischen Druck gesetzt wird, so kann er sich — mehr aus instinktiver Schutzreaktion als aus Trotz — ganz in seine ausgedachte, »heile« Welt zurückziehen und für das normale Leben untauglich werden.

Es gibt allerdings auch Honeysuckle-Typen, die sich unter dem Druck der Lebensbedingungen eine gewisse Tüchtigkeit und Nüchternheit aneignen; da diese aber nur eine äußerst brüchige Schicht bilden, können sie jederzeit aufgrund eines tiefergehenden Verlustes oder einschneidender Lebensveränderungen zur Überraschung aller plötzlich in unstillbare Trauer versinken oder völlig den Kontakt zur Lebenswirklichkeit verlieren.

Man sollte nicht versuchen, dem Honeysuckle-Kind oder -Menschen seine >>poetische« Anlage auszutreiben, um ihn >>lebenstüchtig<< zu machen. Wenn er sein Leben seiner Mentalität entsprechend gestalten darf, wobei ein gewisses künstlerisches Element immer eine große Rolle spielt, kann er durchaus auch im praktischen Alltag Fuß fassen — allerdings gewissermaßen nur auf einem Bein, denn das andere steht immer in jener Dimension, in der die Träume und Wunder zu Hause sind.

Ein Mensch, der in einen ausgeprägten Honeysuckle-Zustand geraten ist, zum Beispiel in Form von unstillbarem Heimweh oder unendlicher Trauer, braucht, falls die Erfüllung seines dringenden Wunsch unmöglich ist, einfühlende und verständnisvolle Hilfe bei der Anpassung an seine gegenwärtige Lebenssituation. Dabei muß er die Möglichkeit haben, auch dort das (ja immer vorhandene) träumerische, unwirkliche Element zu finden. Man hilft ihm nicht viel, wenn man ihm empfiehlt, sich doch endlich zusammenzureißen, oder wenn man ihn vernünftig auf irgendwelche äußerlichen Vorteile aufmerksam macht; vielmehr sollte man herauszufinden suchen, wonach seine Seele verlangt und es ihm — auch wenn es unverständlich oder albern erscheint — zukommen lassen. Nur so kann er wieder Vertrauen und Mut zum Leben fassen und beginnen, sich auf seine Weise darin zurechtzufinden.

Bachblüte Honeysuckle