Der Mensch kann nur dauerhaft gesund sein, wenn alle unsere körperlichen Funktionen, unsere Organe, Hormone, Neurotransmitter, Drüsen usw. ohne Blockaden und Störungen, wie Zahnräder, gemeinsam ihre Arbeit machen können. Kommt ein Teil aus dem Gleichgewicht, hat das einen negativen Einfluss auf sämtliche andere Körperfunktionen und auch unser Gemüt.

Die fünf Elemente unserer Gesundheit


Der Mensch kann nur dauerhaft gesund sein, wenn alle unsere körperlichen Funktionen, unsere Organe, Hormone, Neurotransmitter, Drüsen usw. ohne Blockaden und Störungen, wie Zahnräder, gemeinsam ihre Arbeit machen können. Kommt ein Teil aus dem Gleichgewicht, hat das einen negativen Einfluss auf sämtliche andere Körperfunktionen und auch unser Gemüt.

An Tagen an den wir selbst sonnig und freundlich sind, haben wir eine ganz andere Wirkung auf unsere Umgebung, als wenn wir schlecht aufgelegt vor uns hin schmollen. Sind an schönen, freundlichen Frühlingstagen nicht auch die Menschen eher guter Dinge, als an ungemütlichen und kalten Tagen? Egal was gerade auf uns zutrifft, wir wirken nicht nur anders auf unsere Umwelt, sondern reagieren und empfangen unterschiedliche Einflüsse von außen.

 Geht es uns ganz schlecht, sehen wir das Schöne nicht mehr. Unsere Energien sind blockiert. Unser Gleichgewicht, unsere innere Harmonie, die so wichtig für unsere Gesundheit ist, gerät ins Wanken. Wir alle sind Teil eines großen Ganzen und ineinander verwoben. 

Der Mensch kann nur dauerhaft gesund sein, wenn alle unsere körperlichen Funktionen, unsere Organe, Hormone, Neurotransmitter, Drüsen usw. ohne Blockaden und Störungen, wie Zahnräder, gemeinsam ihre Arbeit machen können. Kommt ein Teil aus dem Gleichgewicht, hat das einen negativen Einfluss auf sämtliche andere Körperfunktionen und auch unser Gemüt. Genauso wie Sie dauerhaften Stress oder andere negative Emotionen, früher oder später als körperliche Symptome zu spüren bekommen werden. Die westliche Schulmedizin nennt das Somatisieren.  

 
Mit dem System der Fünf Elemente: Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser, lässt sich unsere Gesundheit auf einfache Weise erklären.

Die Fünf Elemente, Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser, sind Symbole, unter anderem für Organe bzw. Zustände und wie sich diese untereinander beeinflussen. 

Das System der fünf Elemente beschreibt auf einfache Weise die Idee unterschiedlicher Zustände, in denen wir uns, wie alle Wesen oder Dinge, befinden können. Die fünf Elemente heißen auf Chinesisch eigentlich eher „fünf Verhaltensweisen“. Wer sich zum Beispiel sonnig verhält und ausgelassen lacht, gehört zumindest in diesem Moment zum Element Feuer (und ein bisschen zum Element Holz).

Im System der fünf Elemente bleibt nichts gleich. Alles wandelt sich in einem ewigen Kreislauf. Bleiben wir in einem Zustand „stecken“, können dauerhafte Probleme, körperlicher, seelischer oder geistiger Natur, die Folge sein.

 Alle Dinge, Lebewesen, Körperfunktionen und Organe, genauso alle Nahrungsmittel und Arzneien, stehen in einer engen Beziehung zu den einzelnen Elementen. Oft ist es hilfreich zu erkennen, welche Elemente gerade wirken, da ähnliche Zustände einander verstärken – so wie eine fröhliche und freundliche Umgebung uns selbst noch fröhlicher werden lässt. Für die Medizin heißt dies, dass zum Beispiel Holz-Medikamente vor allem auf Holz-Organe wirken. 

 

Organe der 5 Elemente

 
 
Element zugeordnete Organe dadurch wird es gestärkt
Holz
Leber
Galle
Natur
Kinder
Tiere
Bewegung
Farben
Schönheit 
Feuer
Herz
Dünndarm
Lob
Liebe
Ruhm
Intellektuelle Herausforderungen
Meditation
Erde
Milz
Magen
Ruhe
Gutes Essen
Familie
Harmonie
Gartenarbeit
Innendekoration 
Metall

Lunge
Dickdarm
Geld
Sieg
Befreiung von Überflüssigem
klare, saubere Umgebung,
Entmüllung 
Wasser
Niere
Blase
Sex
Magische Rituale
Trommeln
Gewässer
Dunkelheit

 

Die Elemente im Einzelnen

Wenn alles in uns und wir mit allem um uns herum im Einklang sind, befinden wir uns in einem harmonischen und gesunden Zustand. Wir sind sozusagen in einer seelischen und körperlichen Balance. Um im Bild der Fünf Elemente zu bleiben, das, wie ich finde, komplizierte Zusammenhänge sehr klar beschreibt, bedeutet das, dass die Elemente Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser im Einklang sind. 

Holz

Die erneuernde Energie, des Elementes Holz, kann sich nur dann in uns entfalten, wenn alle Energien frei fließen können. Ideen oder Fertigkeiten genauso wie neue Erfahrungen oder Erkenntnisse können wir uns nur in Bewegung erschließen. Die geistige und körperliche Bewegung gehören dabei eng zusammen: Wenn wir uns regelmäßig und ausgiebig bewegen und unsere Muskeln geschmeidig und locker sind, kommen auch unsere Gedanken in Fluss, und wir öffnen uns Neuem. Nicht ohne Grund finden uns lang gesuchte Lösungen für ein Problem, bei einem Spaziergang oder beim Radfahren, wie von selbst. So ist ein beweglicher, wacher Geist, der aufgeschlossen ist für Neues, eine entscheidende Antriebskraft für unser Handeln – also auch für unsere Bewegungen. 

Leider kommt bei den meisten Menschen die Bewegung viel zu kurz. Statt eine Bewegungskultur zu pflegen, haben wir eher eine Sitzkultur entwickelt – in Schule, Büro, auf der Couch vor dem Fernseher, in der Kneipe, im Auto. Tun Sie sich etwas Gutes, fördern Sie Ihre Holzenergie und bleiben Sie in Bewegung am besten in der Natur. 

  • Das Holz befreien

Stockungen und Schmerzen entstehen, wenn wir uns in irgendeiner Zwangslage oder vor irgendeiner wichtigen Entscheidung zu nichts aufraffen können und stattdessen wie erstarrt feststecken, Nägel kauen, wieder ins Bett gehen und vielleicht noch Kopfschmerzen bekommen. Usw. Das Holz hat Fantasie! Bei Gefühlschaos, Stress und Klimawechsel und natürlich, wenn die Einschränkungen von außen zu stark sind, stockt das freie Fließen. Bei Stockungen, Blockaden und Stau sagen die Chinesen: „Blockaden tun weh.“ 

  • Was schnell hilft? Bewegung!

Erste Hilfe bei Stockungen ist Bewegung. Sportsüchtige Menschen sind oft einfach dauerblockiert – aber zumindest schlau genug, um sich selbst zu helfen. Blockaden kann man unter anderem mithilfe von Akupunktur oder durch die Arbeit mit dem CranioSacralem System, auflösen, wodurch die Energie wieder frei fließen kann. Es ist oft zu beobachten, dass Menschen gerne intuitiv zu „scharfen“ Substanzen greifen, wenn sie sich unfrei, eingeengt oder genervt fühlen: Alkohol, Zigaretten, Kaffee, Aspirin – am besten alles zusammen. Das ist allerdings weniger schlau als Sport. Bei erschöpften Menschen ist es sinnvoll die Energiespeicher durch eine passende Ernährung, die z. B. leckere Beeren enthält aufzufüllen. 

Tipp: Pfefferminze und Knoblauch 

Knoblauch
Pfefferminze

Pfefferminze ist scharf und löst Blockaden – eine ideale Pflanze für die Leber. Sie ist auch kalt und kann daher den Kopf kühlen und die Gedanken befreien. Pfefferminze ist der Hauptbestandteil im berühmten Tigerbalsam und in anderen, ähnlichen Mitteln. Auch Knoblauch ist scharf und wirkt lösend. Im Gegensatz zur Pfefferminze ist er heiß und daher eher für kühle Menschen geeignet. 

Mehr zu Knoblauch und Pfefferminze.

Hier kann ich Ihnen auch mein Buch: Kräuter – Nahrung für Körper und Seele ans Herz legen. (Amazon – Link öffnet in einem neuen Tab)

Mund, Trockenheit

Bei Mundtrockenheit kann Ihnen ein Griff zu folgenden Gewürzen helfen. (Rezept aus meinem Buch Kräuter – Nahrung für Körper und Seele )
Anis, Chili, Pfeffer (Insgesamt ca. 1TL) und 1 Knoblauchzehe als Gewürze regelmäßig in das Essen geben. 

Feuer – Herz und Geist

Feuer ist das aktivste, das am stärksten nach außen gerichtete Element. Es gibt uns Begeisterung und Charisma und lässt uns in einer Sache ganz aufgehen. Zum Feuer gehören das Verliebtsein, die Sexualität, die Trance und manchmal der Wahnsinn. 

Feuer Krankheiten haben viel mit Hitze zu tun. Körperlich zeigt sich das in Beschwerden des Herzens, aber auch in Entzündungen z.b. Blasenentzündung. 

  • Gestärkt wird das Feuer durch Freude und Bewegung. 

Erde- eine starke Mitte

Die Erde ist das Zentrum, der Bauch, das Selbstvertrauen und der Stoffwechsel, mit dessen Hilfe wir die Einflüsse der Umwelt verarbeiten. 

Alles, was wir aus der Umwelt in uns aufnehmen, gelangt zuerst in unsere Mitte, unseren Bauch. Nicht nur die Nahrung, sondern auch alles, was wir lesen, hören, sehen oder spüren, wird zuerst hier „verdaut“. Dadurch wird aus dem Fremden etwas Eigenes. Eine starke Mitte bedeutet, dass Nahrung -geistige ebenso wie körperliche uns nährt, stärkt und wachsen lässt, wogegen eine schwache Mitte nicht nur schwächt, sondern bewirkt, dass wir vieles nicht mehr vertragen. Es kommt zu Allergien, Stoffwechselproblemen und Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Statt uns zu stärken, macht das Essen uns nun entweder krank und dick, oder aber wir werden trotz unaufhörlichen Essens immer dünner und schwächer. 

Die Erde bringt Nahrung hervor und ernährt alle Wesen. Sie liegt in der Mitte zwischen den anderen vier Elemente und sorgt, wenn sie kräftig genug ist, für Harmonie und Ausgleich, indem sie allen gibt, was sie brauchen.

  • Häufige Beschwerden: 

Müdigkeit, Schlafsucht, Benebelung, Wassereinlagerungen, Gewichtszunahme trotz wenigen Essens, schlaffes Gewebe, Pilzinfektionen, Heißhunger, Aufstoßen, Kopfschmerz, schlechte Zähne, faltiges, verhärmtes oder verlebtes Gesicht, Unruhe, scheinbare Herzbeschwerden.

Cellulite

entsteht übrigens, wenn das Element Erde über einen längeren Zeitraum geschwächt ist, die Lebensenergie (Qi) stagniert und wir zu viel Feuchtigkeit im Körper haben. Für Chinesinnen, die nicht auf westliche Ernährungsweise setzten, ist Cellulite ein Fremdwort. 

Metall – Kontakt und Rückzug

Abwehren und aufnehmen

Im Körper arbeitet die Energie Metall als Immunsystem der Haut, der Schleimhäute von Nase, Lunge und Dickdarm und der Bindehäute der Augen. 

Vorsicht Gefahr!

Auch wenn sich bei Gefahr oder Unsicherheit die Flaumhärchen auf unserer Haut wie Antennen aufstellen und uns sprichwörtlich die Haare zu Berge stehen, ist das Metall im Spiel. Wenn das Metall überfordert ist, machen wir dich. Wir fühlen uns taub und isoliert, spüren nichts mehr und lassen nichts und niemanden mehr an uns heran und brillieren gelegentlich: mit trockenem Humor.

 Ist das Element Metall aus dem Gleichgewicht geraten, reagiert die Lunge auf die unterschiedlichsten Reize immer gleich: mit Husten. Das Problem kann von außen kommen – durch sehr heißes, kaltes oder trockenes Wetter. 

Häufig kommt das Problem jedoch von innen. Wenn uns die Gefühle von Trauer oder Einsamkeit zu viel werden und wir unter Kontaktarmut leiden. Gefühlskälte fällt jedoch in eine andere Kategorie.

 Bei gleichzeitigen „Angriffen“ von Innen und Außen werden die meisten Menschen richtig krank. Genauso wie Symptome, die den Dickdarm oder die Haut betreffen, meistens auf eine „innen – außen“ Kombination zurückzuführen sind. 

Allergien – hitzige Angreifer

Heiß bedeutet oft giftig. Giftiges Klima haben wir z.B. bei Smog. Wohngiften, Pollenflug oder wenn Viren unterwegs sind.

 Die meisten von uns kommen mit Pollen gut zurecht, kommt allerdings aus der Seele oder durch falsche Ernährung noch weitere „Hitze“ hinzu, wird es dem Metall zu heiß, die Lunge reagiert mit Husten, Reizungen und Schwellungen der Schleimhäute. Gelangen die Gifte direkt auf die Haut, kommt es zu Rötung, Brennen und Juckreiz. Bei Allergien besteht überwiegend ein klebriger Mix aus Hitze und Feuchtigkeit. 

Trinken Sie statt großer Mengen kalter Getränke immer wieder, quasi pausenlos, kleine Schlückchen heißes Wasser aus einer Thermoskanne, wenn Sie mögen, mit ein wenig Honig, der Birkendicksaft gesüßt. Nahrungsmittel, die unter bestimmten Voraussetzungen gute Dienste leisten, sind z.B. Birnen. Pinienkerne, Mandeln, Milch und Honig, Tomaten und Sesamöl. Gleichzeitig ist es gut, auf bittere und scharfe Lebensmittel und Genussmittel, allen voran Kaffee, Zigaretten, Alkohol und scharfe Gewürze, zu verzichten. Außerdem hilft Entspannung und leichte Bewegung an der frischen Luft. 

Wasser- Vibrationen aus der Tiefe

Ohne Wasser gibt es kein Leben und auch unser Körper besteht zum allergrößten Teil aus Wasser. Wasser speichert Informationen in Form von Kristallstrukturen und gibt sie als Schwingungen weiter. 

 Wasserbetonte Menschen sind oft unkonventionell und völlig furchtlos. Sie setzen sich, ohne groß darüber zu reden, über die Regeln der Gesellschaft hinweg und „machen ihr Ding“. 

Die Körperteile, die zum Elements Wasser gehören, sind die Harnblase und die Nieren, die Knochen im Allgemeinen, Zähne, die Ohren, das Gehirn und die Haare. In den Nieren sitzt der Wille. Der Wille ist der Ausgangspunkt von allen Aktionen, die aus uns selbst heraus beginnen, also aus dem, was wir wirklich sind, und nicht einfach nur aus dem, was andere von uns erwarten. 

Die fünf Elemente unserer Gesundheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert