Malve

Malve

Botanischer Name: Malva sylvestris, Malva neglecta
Drogenname: Malva folium, flos
Weitere Namen: Algiermalve, Blaue Malve, Gänse-pappel, Große Käsepappel, Krallenblume, Rossmalve, Rosspapppel, Wilde Malve
Pflanzenfamilie: Malvengewächse
Standort: sonnig bis vollsonnig; nährstoffreiche und humusreiche Böden
Aussaat: März – Mai
Vermehrung: Stecklinge im April
Blüte: Juni – September
Verwendete Teile: Blüten, Kraut
Ernte: Juli – September

Inhaltsstoffe: ätherische Öle, Clorogensäure, Gerbstoffe, Kaffeesäure, Kalium, Malvin, Natrium, Schleimstoffe

Eigenschaften: antibakteriell, antientzündlich, erweichend, reizlindernd, schleimhautschützend

Anwendungen: Augen, Ausschlag, Darmgeschwür, Drüsenleiden, Durchfall, Einschleuserpflanze für Natrium, Eiterherd, Erkältung, Flechten, Gebärmutterleiden, Gelenksrheumatismus, Geschwür, grippaler Infekt mit trockenem festsitzendem Husten , Hämorrhoiden, Hautentzündung, Husten, Krampf, Magen- und Darm-bereich, Magenbeschwerden, Magengeschwür, Magenschleimhautentzündung (Gastritis), Mund- und Rachenentzündung, Nagelbett Eiterungen, nässende und eitrige Ekzeme, Schutzschicht um die Schleimhaut, Sodbrennen, Vergiftung, Wundbehandlung, zu viel Magensäure, Zwölffingerdarmgeschwür

Malve

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert