Spitzwegerich

Spitzwegerich

Botanischer Name: Plantago lanceolata
Drogenname: Plantaginis herba
Weitere Namen: Heilwegerich, Lügenkraut, Ripplich-rut, Sohlenkraut, Spießkraut, Spitzwegeblatt, Sünden-blatt, Wegbreit, Wegtritt, Wegwartkraut
Pflanzenfamilie: Wegerichgewächse
Standort: nährstoffreiche und leicht feuchte Böden, sonnig bis halbschattig

Aussaat: März-April

Blüte: Mai-September

Verwendete Teile: junge Blätter

Ernte: Mai-Oktober

Inhaltsstoffe: Aucubin, Bitterstoffe, Catapol, Chlorophyl, Emulsin, Gerbstoff, Glykosid, Harz, Kieselsäure, Labenzym, Schleimstoffe

Eigenschaften: antibakteriell, antiseptisch, antiviral, blutungsstillend entzündungs-hemmend, harntreibend, heilend, hustenstillend, krampflösend, kühlend, leber-schützend, reizlindernd, zusammenziehend

Anwendungen: Asthma, Ausschlag, Blase, Blutreinigung, Bronchitis, Candida, Dickdarm, Erkältung, Fieber, Halsschmerz, Husten, Insektenstich, Kopfschmerz, Leber, Lunge, Magersucht, Mund- und Rachenraumentzündung, Nesselsucht, Nieren, Ohrenschmerz, Rauchentwöhnung, Schürfwunden: um einer bakteriellen Ent-zündung vorzubeugen und die Wundheilung zu fördern, schwacher Magen, Schwellung, Sonnenbrand, unreine Haut, Wundheilung, Zahnschmerzen

Spitzwegerich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert