Menschenkenntnis

Ich arbeite viel und gern, aber Freunde kommen zu kurz. Muss ich das ändern?

Sie müssen gar nichts. Die Frage ist: Können Sie es ändern, wenn Sie wollen? Lassen Sie sich von niemandem einreden, Sie seinen unfähig, Ihre Zeit richtig einzuteilen – solange Sie das, was Sie tun, gern tun. Das wiederum hat mit Ihren Werten und Prioritäten zu tun.

Nehmen Sie das Beispiel eines 50-jährigen Workaholic, für den scheinbar nichts Wichtigeres gibt als die Arbeit. Dann lernt er eine 20- jährige kennen und beginnt eine Affäre. Was meinen Sie, wie er plötzlich delegieren kann?! Es ist immer eine Frage der Prioritäten.

Angenommen, Ihre Freunde werfen Ihnen vor, dass Sie die letzten Male Verabredungen abgesagt haben. Das bedeutet in Ihrem Fall: Sie haben die Anwesenheit der Freunde nicht so hoch eingeschätzt wie die Alternative, die Sie vorgezogen haben.

Der US-Erfolgsautor Robert Ringer spricht in diesem Zusammenhang von einer „Wert-zu-Wert-Beziehung“. Leute, die behaupten, keinen Wert aus einer Beziehung ziehen zu wollen, präsentieren ihre Rechnung immer! Und zwar zu einem völlig überraschenden Zeitpunkt. Und sie ist immer höher als gedacht.

Im Klartext: Wenn Sie in Ihrem persönlichen Umfeld Bekannte haben, mit denen Sie sich verabreden, weil Sie denken, Sie müssten – dann treffen Sie eine bewusste Entscheidung. Im Zweifelsfall: Beenden Sie die Beziehung! Solche Treffen, die man als Opfer erleidet, vergeuden wertvolle Energie und Zeit. Stecken Sie diese Zeit lieber in anderen zwischenmenschliche Beziehungen, die Ihnen wirklich wichtig sind. Und: Erleiden Sie kein schlechtes Gewissen! Denn die anderen merken ja doch, dass Sie nicht gern mit ihnen zusammen sind, und können solche Abende auch nicht wirklich genießen.