Mentaltraining

Wie kann ich mich motivieren, wenn ich durchhänge?

Suchen Sie sich ein ruhiges Plätzchen,

wo Sie niemand stört. Ich kann Ihnen die Toilette empfehlen und versuchen Sie zu lächeln. Sie werden keine Lust dazu haben und nur eine Grimasse zustande bringen, was aber völlig ausreicht. Das Einzige was zählt, ist, dass die Mundwinkel nach oben gehen.

Warum:

Gehen die Mundwinkel nach oben, drückt ein Muskel in der Wange auf einen bestimmten Nerv, der dem Gehirn signalisiert, dass Sie lächeln, worauf es „Freude-Hormone“ ausschüttet. Diese körpereigenen Morphine tilgen die „Kampf-Hormone“. Das ist ein neurologischer Vorgang, ähnlich einem Reflex.

Wenn Sie stocksauer sind und sie jemand zum Lachen bringen würde, würden Sie sich den ganzen Stress in nur 10 Sekunden aus dem Körper lachen. Mit dem Lächeln funktioniert das auch, nur braucht es ca. 60 Sekunden um seine Wirkung zu entfalten.

Sie können gerne die Gegenprobe machen. Von Dale Carnegie (Der Vater des Erfolgstrainings) stammt folgende Idee: Stellen Sie sich aufrecht hin, Brust raus, gut durchatmen, klarer Blick in den Raum – und nun sagen Sie: “Ich fühle mich ganz klein und winzig.“ Und wie fühlen Sie sich?

5 Lächel-Tipps 

  1. Lächeln Sie, bevor Sie mit jemanden telefonieren. Das Lächeln bringt ein positives Klima für das Gespräch.

  2. Machen Sie die Übung, wenn Sie verärgert sind. Sie werden nicht nur den Ärger weg lächeln, sondern auch einen „klaren Kopf“ bekommen.

  3. Lächeln Sie, wenn Ihr Gegenüber verärgert ist. Sofern Sie ihn nicht süffisant angrinsen, wird das Erleichterung beim anderen bewirken.

  4. Lächeln Sie, wenn Sie jemanden kennenlernen. Meist reagiert der andere offener oder freundlicher, als er sonst reagieren würde.

  5. Lächeln Sie bevor Sie eine E-Mail, Textnachricht oder dergleichen schreiben. Ihre positive Grundstimmung wird sich zwischen den Zeilen bemerkbar machen.