Zeitdruck

Zeitdruck

Ich gerate ständig unter selbst- verursachten Zeitdruck, woran liegt das?

Deine Formulierung deutet an, dass Du selbst diesen Zeitdruck verursachst. Du müsstest herausfinden, warum Du das tust! Wenn Du solche Situationen aus der Vergangenheit Revue passieren lässt, wirst Du feststellen, dass die “Hinausschieberitis” um so wahrscheinlicher ist, je unangenehmer Dir eine Sache ist. Deshalb rate ich Dir zur Flucht nach vorne. Setzte Dich sofort mit dieser Sache auseinander, und zwar in folgender Art und Weise: Frage dich: “Muss ich diese Sache tatsächlich unbedingt tun?”

Manchmal wirst Du feststellen, dass Du die Angelegenheit auf die lange Bank geschoben hast, weil sie genabgenommen gar nicht wichtig ist, oder Du stellst fest, dass Du die Sache abgeben könntest, indem Du dem Auftraggeber in einem kurzen Gespräch klarmachst, dass Du nicht die geeignete Person dafür bist. Wenn Du die Sache aber doch selber angehen musst, frage dich:

  1. Wovor habe ich Angst?
  2. Was stört mich?
  3. Was genau löst den Stress aus?

Beantworte jede Frage einzeln. So kommst Du dahinter, welche Situation Dich besonders ängstigt. Wenn Du z.B. feststellst, dass Du die Aufgabe deshalb verzögert hast, weil sie nicht konkret genug umrissen war, kannst Du den Auftraggeber anrufen und sagen: “Vielleicht habe ich nicht gut genug aufgepasst, aber mir ist nicht ganz klar, was ich eigentlich tun soll.”

Je konkreter Du die drei Fragen beantworten kannst, desto schneller kommst Du weiter.

Zeitdruck